DeltaMaster clicks! 12/2016

Daten aus Microsoft Excel als Analysewert verwenden

Liebe Datenanalysten, wer in Daten nach neuen Erkenntnissen sucht, muss manchmal neue Daten zurate ziehen: Daten, die über das Angebot im Data Warehouse hinausgehen und womöglich nur zu einem speziellen Zweck erhoben werden. Das könnten zum Beispiel Sonderauswer­tungen aus anderen Systemen sein, die man mit den regelmäßig bereitgestellten Daten verknüpfen möchte. Oder es sollen externe Daten hinzugespielt werden, etwa Rohstoffpreise, Wetterdaten, Marktanalysen oder Statistiken aus dem Internet. Oder: In Anwen­dungen mit reinen Ist-Zahlen möchte man wenigstens die aggre­gierten Plan‑ oder weiterlesen…

DeltaMaster clicks! 01/2014

Checkliste für DeltaMaster-Anwendungen – Teil 4: Nomenklatur

Liebe Datenanalysten, viel Aufwand wird in Unternehmen getrieben, um Daten zu sammeln und zu speichern, sie aufzubereiten, zu verdichten und schließlich Berichte zu erzeugen. Ob ein Bericht aber gelesen und verstanden wird, ob er gar Taten folgen lässt, das hängt nicht allein von der Güte seiner Datenbasis ab, sondern auch von seiner Gestaltung. Viele Fragen und Arbeiten der Berichtsgestaltung nimmt DeltaMaster Ihnen ab, zum Beispiel durch sinnvolle Voreinstellungen, Automatismen für die Formatierung und einen sorgfältig definierten Vorrat an Optionen. Für weiterlesen…

DeltaMaster clicks! 01/2010

Faktor zur Einfärbung gemäß der betriebswirtschaftlichen Wirkung

Liebe Datenanalysten, lange Zeit tüftelten Mathematiker und Kartografen an einer recht einfach anmutenden Aufgabe: Wie viele verschiedene Farben braucht man, damit in einer beliebigen Landkarte keine aneinander grenzenden Gebiete dieselbe Farbe haben? Kenneth Appel und Wolfgang Haken konnten 1976 beweisen: Vier Farben genügen. Dazu griffen sie auf ein Verfahren zurück, das der deutsche Mathematiker Heinrich Heesch schon 1950 entwickelt hatte. Es ließ sich aber nur mithilfe von Computern lösen, wie sie erst 26 Jahre später zur Verfügung stehen sollten. Solche weiterlesen…

DeltaMaster clicks! 02/2008

Sichtabhängige Formatierung von Werten

Liebe Datenanalysten, seit Jahrhunderten übt die Kreiskonstante Pi eine besondere Faszination auf Mathematiker aus. Im Bestreben, sie möglichst gut näherungsweise zu bestimmen, haben sie verschiedenste Algorithmen hervorgebracht und inzwischen über eine Billion von Nachkommastellen gefunden (und eine vor dem Komma, die Drei). Das sei „völlig nutzlos, aber ein irres Gefühl“, so wird Professor Albrecht Beutelspacher vom Mathematischen Institut der Uni Gießen zitiert. Vor derlei Gefühlsduselei ist im Controlling zu warnen; viele Stellen verschaffen hier nicht einmal einen theoretischen Erkenntnisgewinn, sondern weiterlesen…